Leistungen

Sven Heinze Sven Heinze heinze(at)ssb-leipzig(dot)de
0341 308946-21

Ideen, Anregungen für Präventionskonzepte
zum Kinderschutz in Sportvereinen und -verbänden

Einführung

Sportvereine tragen als zentrale Einrichtungen außerschulischer Freizeitgestaltung eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Kinder und Jugendliche finden in Sportvereinen "sichere Orte" in denen sie Gemeinschaft, Solidarität, Toleranz und Vertrauen erleben.

Der Landessportbund Sachsen und die Sportjugend Sachsen mit den zahlreichen Sportvereinen, Kreis- und Stadtsportbünden, Landesfachverbänden und den Kreis- und Stadtsportjugenden setzen sich für das Wohlergehen von jungen Menschen in Sachsen ein und verurteilen jegliche Form von Gewalt und Diskriminierung.

Prävention vor Intervention

Unterstützen Sie das gesunde Aufwachsen der Ihrem Sportverein anvertrauten Kinder und Jugendlichen. Verfolgen Sie gemeinsam mit uns einen präventiven Ansatz, um die gesunde und altersgemäße Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu befördern.

Ehrenkodex vs. Führungszeugnis

Mit der Einführung eines Ehrenkodex-fakultativ (z.B. als Anlage von Übungsleiterverträgen) wurde bereits seit einigen Jahren verstärkt darauf geachtet, dass die Verantwortung der u.a. im Kinder- und Jugendbereich tätig werdenden Personen (z.B. TrainerIn, ÜbungsleiterIn, BetreuerIn) in den Mittelpunkt rückt. Dieser Ehrenkodex bot und bietet die Möglichkeit, persönlich aktiv zu bekunden, die Verantwortung für das Wohl der anvertrauten Kinder, Jugendlichen, jungen Erwachsenen zu übernehmen.
Für den Verein/Verband bildet der Einsatz dieses Ehrenkodex eine zentrale Grundlage seines Handelns.

 

NEU: Im Jahr 2017 erfolgt eine Umstellung des Lizenzsystems des DOSB. Damit verbunden ist u.a. die Vorlage eines unterschriebenen Ehrenkodex (Ehrenkodex LIZENZ) für eine Neuausstellung oder Verlängerung einer Lizenz. Damit wird dieser Ehrenkodex zur Fördervoraussetzung für die Bezuschussung aus Landesmitteln über den Landessportbund Sachsen. Wir empfehlen daher unseren Mitgliedsvereinen, unverzüglich und bei geeigneter Gelegenheit damit zu beginnen, von jedem/r ÜbungsleiterIn die Unterschrift für diesen Ehrenkodex einzuholen, unabhängig davon, in welchem/n Altersbereich/en die/der ÜbungsleiterIn tätig ist. Dieses neue Verfahren kann durch unsere Mitgliedsvereine nicht bis zur Abgabe der Förderanträge am 10.01.2017 realisiert werden. Dieser Termin ist daher noch nicht als abschließend zu betrachten, so können die entsprechenden Nachweise sukzessive nachgereicht werden. 


Darüber hinaus kann für ehrenamtlich Tätige das erweiterte Führungszeugnis nach § 30a des Bundeszentralregisters einen weiteren Baustein der Vereinsphilosophie/des Präventionskonzepts zum Schutz des Kindeswohls angewandt werden.

Hauptamt und Ehrenamt

Auf der Grundlage von § 72a SGB VIII sind alle hauptberuflich beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit im Sportverein
und -verband aufgefordert, ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen. Es wird empfohlen, sich das Führungszeugnis alle 5 Jahre vorlegen zu lassen.

Alle ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit des Sportvereins und -verbandes Tätigen sind angehalten, einen „Ehrenkodex“ in Verbindung mit
dem der Tätigkeit zugrunde liegenden Übungsleiter- bzw. Betreuervertrag zu unterzeichnen, ungeachtet dessen, ob der- oder diejenige im Besitz einer
gültigen Übungsleiter-, Trainer-, Jugendleiter- oder Vereinsmanagerlizenz ist.
Damit steht auch eine empfohlene Ergänzung im jeweiligen Übungsleiter- bzw. Betreuervertrag in Verbindung. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass auf der Grundlage regionaler Vereinbarungen zwischen dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe (Amt für Jugend, Familie und Bildung) und anerkannten Trägern der freien Jugendhilfe (z.B. Sportvereine) auch erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche nötig sein können (z.B. für geförderte Ferien-, Bildungsmaßnahmen).

TIPP: Ehrenamtlich Aktive können das erweiterte Führungszeugnis kostenfrei beantragen, wenn eine Bescheinigung des Sportvereins oder -verbandes über die ehrenamtliche Tätigkeit und der Anforderung des Führungszeugnisses auf Grundlage von § 72 a SGB VIII beigefügt wird. Siehe Merkblatt des Bundesamtes für Justiz vom 1.1.2013.

Publikationen

  • Leipziger Leitfaden für Kinderschutz

Seit 2014 ist der neue "Leipziger Leitfaden für Kinderschutz" der Stadt Leipzig erhältlich, welcher u.a. Informationen zum Thema Erkennung von Kindeswohlgefährdung und Datenschutz enthält sowie eine Liste von Ansprechpartnern bereitstellt . Interessierte können sich die Dokumentensammlung im Stadtsportbund Leipzig e.V. ausleihen. Hierfür steht Herr Heinze | heinze(at)ssb-leipzig(dot)de | 0341 308946-21 als Ansprechpartner zur Verfügung.

Weiterbildungsangebote - Frühjahrssemester 2017 Volkshochschule Leipzig

Download

Quellenangabe:

Broschüre Kinderschutz (Herausgeber: Sportjugend Sachsen und Dt. Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.V.)