Leistungen

Romina Dippe dippe(at)ssb-leipzig(dot)de
0341 308946-20

Sportwoche Sommer

2007 entstand die Idee Kindern und Jugendlichen eine Woche lang die Möglichkeit zu geben, in verschiedene Sportarten hineinzuschnuppern durch einen ehemaligen FSJler und heutiges Vorstandsmitglied der Sportjugend Leipzig.
Zehn Jahre später wird dieses Projekt immer noch durchgeführt und die Vereine nutzen ihre Chance, ihre Sportart zu verbreiten und mit etwas Glück neue Talente zu entdecken.

Sportwoche 2017

In diesem Jahr fand die Sportwoche wie in den vorherigen Jahren in der ersten Woche der sächsischen Sommerferien vom 26. bis 30.06.2017 statt.

Zu den diesjährigen Schnupperangeboten gehörten Rudern (Akademischer Ruderverein zu Leipzig e.V.), Sportschießen (Schützenverein Connewitz 1990 e.V.), Darts (1. DSC Leipzig 06 e.V.), Stand Up Paddling (SUP Club Leipzig e.V.), Fußball (Betriebssportgemeinschaft Chemie Leipzig e.V.), Parkour (Twio X e.V.), Handball (Handballsportverein Mölkau-Die Haie e.V.), Hockey (HCLG Leipzig e.V.), Bahnengolf (1. BGC Leipzig e.V.) und Rugby (Rugby Club Leipzig e.V.).

Insgesamt nahmen über 60 Kinder und Jugendliche an den Sportangeboten teil und nutzen die Möglichkeit neue Sportarten und Leipziger Sportvereine kennenzulernen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die mit Spaß und Freude dabei waren sowie bei allen Mitgliedsvereinen, die in Kooperation mit der Sportjugend Leipzig diese Veranstaltung ermöglicht haben!

Alle weiteren Bilder der Sportwoche Sommer 2017 findet Ihr in unserer Galerie.

Flyer | Programm

Ein persönlicher Rückblick auf die Sportwoche 2017 - fehlende Teilnehmer und engagierte Trainer | #Lisa

Montag, 26.06.

Die diesjährige Sportwoche begann nass. Der Akademische Ruderverein zu Leipzig e.V. hat Courage gezeigt und den ungeliebten Montagvormittag übernommen. Nicht nur die bezaubernde Trainerin (und Talentsichterin) Rosi, sondern auch einige Kinder, die bereits im Verein trainieren, haben das Schnupperangebot hoch motiviert vorbereitet und begleitet. Zunächst ging es für die sechs Schnupper-Kinder in den Übungsraum, damit die Rudertechniken wenigstens ansatzweise verinnerlicht werden konnten. Dann durften alle - nachdem natürlich die Boote in gemeinschaftlicher Arbeit an das Wasser getragen wurden - ihre Ruderkünste für eine Stunde unter Beweis stellen. Auch wenn ein paar Tropfen vom Himmel fielen, konnte sich der Wettergott letztendlich noch zusammenreißen.

Am Nachmittag wurde es dunkel im Schießkeller des SV Connewitz 1990 e.V. Da der Eingang (aus Gründen) nicht ganz leicht zu finden war, verschob sich der Beginn ein paar Minuten nach hinten. Trotzdem konnten die auf dem Betriebsgelände "herumirrenden Menschen" noch eingesammelt werden, sodass jedes Kind die Möglichkeit hatte den Präzisionssport mit aufgelegten Luftwaffen auszuprobieren. Auch ich habe meine Konzentrations- und Zielfähigkeiten getestet - mit durchschnittlichem Erfolg. Obwohl die Zeit des Schupperkurses haben sich die Trainer, voran Sven, bereit erklärt den Kindern das Schießen auf die laufende Scheibe zu ermöglichen. Auch die Schützen aus Connewitz hoffen auf neuen Nachwuchs im Verein. Der Sport ist anfangs sehr günstig, da Waffen und Schutzkleidung vom Verein gestellt werden. Zudem wird man von sehr engagierten Menschen trainiert.

Dienstag, 27.06.

Der Dienstag startete gemütlich bei einer Runde Darts im Vereinsheim des 1. DSC Leipzig 06 e.V.  Nicht nur Trainer Gerald, sondern auch zwei Spieler des DSC begleiteten das Schnuppertraining und gaben Tipps wo sie konnten. Nach dem Einspielen und erstem Kennenlernen mit dem Dartpfeil, stand eine Runde Zielschießen an: obere Hälfte, unteres linkes Viertel usw. Da die Konkurrenz am Ende stark nachließ, konnte ich noch vorbeiziehen und das Ding nach Hause holen (//notiert als mein größter sportliche Erfolg der letzten Jahre). Danach bin ich ausgestiegen, damit "die Kleinen" gegen "die Großen" einige Runden spielen konnten. Auch Gerald und sein Team würden sich über Nachwuchs freuen. Beim Darts gilt: Übung macht den Meister.

Die erste Trendsportart der Woche hieß Stand Up Paddling. Hier konnten wir uns im Gegensatz zu anderen Sportarten vor Anmeldungen nicht mehr retten. Und trotzdem erschien aufgrund eisiger Temperaturen (21°C, bewölkt, windstill) nicht jeder, der sich angemeldet hat. Nach Einweisung und ersten Paddelversuchen auf den Knien trauten sich alle fehlerfrei auf ihre Füße, um zwei Stunden über den See zu paddeln und den einen oder anderen Trick auszuprobieren. Wer auch mal Stand Up Paddling ausprobieren möchte, kann sich an den SUP-Club Leipzig e.V. | Team Watersport am Kulkwitzer See wenden.

Mittwoch, 28.06.

Vormittags musste das Fußball-Angebot der BSG Chemie Leipzig e.V. abgesagt werden: zu wenig Anmeldungen. 

Nachmittags jedoch stand eine zweite aufstrebende Sportart auf dem Plan, eine Sportart, bei der man nicht im Wettstreit mit anderen Sportlern, sondern mit sich selbst steht: Parkour. Die Trainer von Twio X e.V. begleiteten das Schnuppertraining von einer ausführlichen Erwärmung bis hin zu Kreislaufproblemen oder Stürzen. Das Parkour-Angebot haben auch zwei Jugendliche genutzt, die noch nicht lange in Deutschland sind. Aber dieses Beispiel hat erneut gezeigt, Integration funktioniert nicht zwingend über die Sprache und am besten im Sport. Am Ende konnten alle behaupten, dass es Spaß gemacht hat und vielleicht hat der ein oder andere seine neue Sportart gefunden.

Donnerstag, 29.06.

Der HSV Mölkau - "Die Haie" e.V. veranstalteten erneut das Handball-Angebot im Rahmen der Sportwoche. Also Fußball, bloß mit den Händen. Weil auch hier nicht übermäßig viele Spieler zusammengekommen sind, brachte der Trainer einfach seine Kinder mit. Auf dem Trainingsplan standen ein Parkour, Balance-Übungen (natürlich mit Ball), Siebenmeter-Werfen und Prellball. Eine Einheit, die nicht nur Spaß gemacht hat, sondern auch anstrengend war und vielleicht hat der Verein ein neues Mitglied gewonnen.

Hockey musste leider auch abgesagt werden, da es sich als einziger schlecht spielen lässt.

Freitag, 30.06.

Der Freitagvormittag startete mit einer gemütlichen Runde Minigolf. Zunächst erfuhren beide Jungs von Jugendleiterin Eva wie der Schläger zu halten ist, welcher Ball auf welcher Bahn benutzt wird und wohin dieser Ball bei welcher Bahnneigung gespielt werden sollte. Damit waren sie perfekt vorbereitet, um das Deutsche Sportabzeichen (Bereich Koordination) abzulegen. Mindestens 50 % der Teilnehmer ist das erfolgreich gelungen. Herzlichen Glückwunsch.

Den Abschluss der Woche bildete der Rugby Club Leipzig e.V. Auch hier gab es eine Teilnehmerproblematik (vielleicht lag es an der im Ferienpass falsch angegebenen Uhrzeit). Letztendlich kümmerten sich zwei junge engagierte (und gut aussehende) Trainer/Profispieler um eine Teilnehmerin. Diese hat sich das Einzeltraining nach den letzten Wochen (Familienzuwachs) jedoch verdient. Im einstündigen Training wurde gelaufen, geworfen, geschossen und getackelt. Am Ende waren besonders die Kleine inklusive Mama glücklich. 

Fazit zum Ende der Sportwoche: negativer Teilnehmerrekord, viele engagierte TrainerInnen und interessante Sportarten mit unterschiedlichen Fähigkeitsansprüchen und interessante Gespräche mit den Eltern.